Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.
WILLKOMMEN IM *COLORBLIND. WIR SIND EIN REAL LIFE RPG, DAS IN VANCOUVER SPIELT. BETRETE DIE WELT DIESER KANADISCHEN GROSSSTADT UND ERLEBE DAS LEBEN SAMT GOSSIP, ZUSAMMENHALTSGEFÜHL UND GUTEM KAFFEE. WENN DU EIN TEIL VON VANCOUVER SEIN MÖCHTEST UND ÜBER 18 JAHRE ALT BIST, DRÜCKE AUF DEN REGISTRATIONSBUTTON. WIR FREUEN UNS AUF DICH.


Parken für fortgeschrittene
Früher Nachmittag
Member
Beiträge:75

Jamie
Offline

#1
Parken für fortgeschrittene



Outfit


Regen. Sonne. Regen. Sonne,... Man könnte meinen, es sei April, wären da nicht die eisigen Temperaturen. Vielleicht war es nicht ganz so kalt, wie es sich für Becky anfühlte, aber sie war die klassische Frostbeule und in Kombination mit Regen gefiel ihr dieses Wetter überhaupt nicht. Sie trug an diesem Tag eine blaue Hose, eine passende Bluse und einen blauen Strick Cardigan und darüber einen Mantel und einen dicken Schal. Über die warmen Winterboots müsste man nun nicht weiter sprechen und eigentlich sollte sie dem Wetter entsprechend gekleidet sein, doch ihrer Stimmung half das alles nichts. Sie hatte einen langen Tag in der Redaktion des Magazins gehabt, für das sie die Hotels testete, musste dann noch Einkäufe erledigen, Sachen in die Reinigung geben, Pakete weg bringen,... Weil sie kein eigenes Auto besaß, hatte sie sich für den Tag einen Leihwagen gegönnt. Es gab einige Anbieter in der Stadt und sie war bei mehreren angemeldet. Die Miete funktionierte unkompliziert über eine App, sobald man einmal angemeldet und registriert war und so fuhr sie mit dem Wagen die Straße zu der WG, in der sie wohnte. Es hatte immer wieder geregnet und einige Pfützen säumten den Straßenrand. Eine besonders große nahm sie allerdings gerade nicht wahr, weil sie den freien Parkplatz entdeckt hatte, der direkt vor ihrer Türe war. DAS war ihrer! Parken war wirklich eine Kunst in dieser Gegend und es war Glück, dass sie direkt vor der Türe einen ergattern sollte, also fuhr sie etwas schneller als erlaubt, rauschte durch die Pfütze hindurch und setzte den Blinker um zu signalisieren, dass die Lücke ihre war. Ha! Pech gehabt!!

Der Blick ging über die Schulter und in die Spiegel und dann rangierte sie das Auto in die Lücke. Noch ein wenig einschlagen,... Mist. Das war zuviel. Also wieder raus. Durchatmen und nochmal versuchen,... Einschlagen, Gas geben, zurück lenken,... Verdammt! Es klappte nicht! Sie musste das Auto hier rein bekommen, denn der nächste wolkenbruch kündigte sich mit dunklen Wolken an und sie wollte keineswegs durch den Regen gehen jetzt. Sie musste Einkäufe hoch bringen,... Doch selbst nach weiteren fünf Minuten schaffte sie es nicht und allmählich verzweifelte sie.
30.11.2018, 21:11

good soul
Beiträge:773

BEX
Offline

#2
RE: Parken für fortgeschrittene



Es war bei Sonne raus, um eine Runde joggen zu gehen und kaum zehn Minuten später begann es zu regnen. Aber nicht nur ein bisschen, es schüttete richtig runter. Caleb hatte sich dann irgendwo untergestellt und wenn er den Himmel so betrachtete, dann hörte es bald wieder auf. Ein paar Minuten später trat er aus seinem Unterschlupf raus und rannte weiter.
Leider ging es immer so weiter, dass er irgendwo unterstehen musste und sobald das Gröbste vorbei war, lief er weiter. Bald hatte er jedoch genug und entschied sich nach Hause zu rennen und so bog er in eine andere Strasse ein als üblich.

Er sah ein Schwall Wasser auf den Gehweg platschen, aber das Auto fuhr ja weg, als drohte ihm keine Gefahr…von wegen. Es parke neu ein und dann auch noch so schwungvoll, dass er im ersten Moment befürchtete auf dem Gehweg überfahren zu werden. Der Wagen kam total schnell und er duckte sich, aber alles was kam war ein Schwall kaltes Wasser und er war nun wirklich bis auf die Knochen nass. Der frische Wind tat sein Übriges und liess ihn die Kälte bis ins Knochenmark spüren. Wie ein Hund schüttelte er sich kurz, aber die Klamotten hatten schon alles brav aufgesogen und lediglich von seinen Haaren sprinkelte was weg. Er fuhr sich mit einer Hand durch und frisierte sie nach hinten. Er musste ja nicht komplett wie ein nasser Hund aussehen. Gestylter nasser Hund reichte vollkommen. Es reichte wirklich…was für eine scheiss Idee das von ihm war Joggen zu gehen.

Caleb sah nun zu dem Auto, dass immer noch versucht zu parken und bemerkte langsam, dass es ein Spektakel war, denn im Haus gegenüber stand schon jemand mit Handy am Fenster und schien das Ganze zu filmen. Wie gemein. Er hatte erbarmen und wartete noch den Schwall Wasser ab und winkte mit beiden Armen der Person im Auto um ihre Aufmerksamkeit zu erhaschen. Der Wagen blieb stehen und die Fensterscheibe an der Seite fuhr runter, „Soll ich für sie einparken?“ schlug er kurzerhand vor. Caleb besass ein Pick-Up und das Sanitätsauto war auch nicht klein. Es war ein kleiner Lieferwagen, deswegen würde es absolut schnell gehen, wenn er sich hinter das Steuer klemmte und kurzerhand das Parken übernahm.
03.12.2018, 14:09

Member
Beiträge:75

Jamie
Offline

#3
RE: Parken für fortgeschrittene



Es war wirklich zum Verzweifeln und Becky wollte gerade niedergeschlagen einen anderen Parkplatz suchen, als sie im Augenwinkel jemand winken sah. Sie ließ das Fenster runter und sah den Jogger fragend an, der offenbar durch einen der vielen Regenschauer gelaufen war. Dass sie die Schuldige war wusste sie nicht, weil sie es nicht mitbekommen hatte,... Aber sie lächelte erleichtert, als sie das Angebot des Fremden hörte.
"Das würden Sie für mich tun? Das wäre wirklich nett von Ihnen!"
Sie schaltete also den Warnblinker ein, griff ihre Handtasche vorsichtshalber und stieg dann aus dem Wagen. "Ich wohne direkt hier und der Parkplatz ist perfekt, aber der Wagen ist nur geliehen,... Den Rest haben Sie ja gesehen.", Sie ging von der Straße zum Bürgersteig und verschränkte die Arme vor der Brust, weil es wirklich kalt war. Der andere musste sich doch den Hintern abfrieren, so nass wie er war und bei diesen Temperaturen. "Dass sie bei dem Regen laufen gehen,... Ich ziehe meinen Hut davor.", fügte sie noch lachelnd hinzu und wartete dann, dass Caleb den Wagen geschickt und in Kürze perfekt parkte. Vorbildlich!

Becky war wirklich erleichtert und griff die Einkäufe, die auf der Rückbank waren und stieß mit der Hüfte die Türe zu. "Sie sind mein Held des Tages,... Darf ich Sie als Dank auf einen Kaffee einladen?" Dabei dachte sie erst einmal nicht dran zu erwähnen, dass da ja noch Bonnie durch die WG sprang und zur Not würde sie sie in ihr Schlafzimmer schicken müssen. "Trockene Handtücher und einen Föhn habe ich auch..." Wüsste sie, dass sie es schuld war das er so nass geworden war, dann hätte sie ein wirklich schlechtes Gewissen gehabt. Er sah wirklich nett aus und das freundliche Lächeln war sehr sympathisch, warum also sollte sie sich nicht erkenntlich zeigen? Für sie war es nicht selbstverständlich, dass irgendwer einfach daher kam und für sie einparkte.
06.12.2018, 15:03

good soul
Beiträge:773

BEX
Offline

#4
RE: Parken für fortgeschrittene



Die Erleichterung war schon fast greifbar und so nickte er freundlich. „Na klar.“ Caleb versuchte sich ein Grinsen zu verkneifen, denn natürlich spielte er nur zu gerne den Ritter für eine Frau in Not. Ihre Not war dieser Parkplatz, aber er konnte verstehen, dass ein gemietetes Autos was anderes war. Er tippte auch darauf, dass sie nicht viel Auto fuhr. In Vancouver war das auch gar nicht nötig mit Skytrain und Bussen. Er war leider auf eins angewiesen, weil die Distanz zur Feuerwehrwache und wegen den unmöglichen Zeiten des Schichtdienstes, der öffentliche Verkehr manchmal gar nicht mehr fuhr. Oh ja, er hatte es gesehen und sich ihrer erbarmt.
Es war wirklich kein Ding die Karre in die Lücke zu bekommen, aber er fuhr ja auch einen Pick-Up und auf der Arbeit einen kleinen Lieferwagen, „Ach man muss nur seinen inneren Schweinehund überwinden, aber als ich los bin, hat es noch nicht geregnet. Ich habe mich dann immer kurz irgendwo untergestellt…“ und er war erst massiv von ihr geduscht worden.

„Dazu sage ich nicht nein.“ Jetzt wo er so nass war und es windete, fror er sich schnell einen ab und bevor sich irgendwelche Eiszäpfen bildeten, nahm er das Angebot an, „Oh, das ist noch viel besser nach der unfreiwilligen Seitendusche von Ihnen.“ Er nahm es ihr ja nicht übel und hätte ein viel grösseres Theater machen können. Naja ein feuchter Hinternabdruck gab es auf jeden Fall im Mietwagen. Höhöhö.
„Kann ich eine Tasche abnehmen?“ Dann hätte sie zumindest gleich eine Hand frei um nach dem Schlüssel zu graben und die Türen aufzuschliessen. Caleb folgte ihr also in ihr Heim und er mimte den perfekten Gentleman. Lediglich die Türen konnte er nicht aufhalten, dann hätte er sich beim Aufschliessen jedes Mal erst an ihr vorbeidrängen müssen.
10.12.2018, 11:15



Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste